Hundeschule Pinneberg

Home

Aktuelles

Das Team

Die Methode

Hundeausbildung

Kurse

Anfahrt

Veranstaltungen

Kontakt

AGB

Links

Bilder und Filme

Gästebuch

 

Herzlich willkommen in der Hundeschule Pinneberg.

 

Wir laden Sie ein, mit uns einen etwas anderen Weg der Hundeerziehung zu gehen!

Den Weg des Vertrauens

 

Gehen Sie mit Ihrem Hund den Weg des Vertrauens.
Entdecken Sie, wie Sie durch richtige Kommunikation jede Situation im Alltag meistern und dabei mit Ihrem Hund eine Beziehung auf der Basis von Vertrauen aufbauen.

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin gegen Cesar Millan !!!

Cesar Millan ist derzeit wohl der populärste Hundetrainer, dessen TV-Serie „Der Hundeflüsterer“ und seine Bücher „Du bist der Rudelführer“ und „Tipps vom Hundeflüsterer“ weltweit bekannt sind.
Allerdings stehen Millan auch sehr viele Kritiker gegenüber, darunter Berufsverbände wie der IBH und der BHV, Verhaltensbiologen und - psychologen wie z.B. die IAABC und die ACVB, Kynologen und Tierschutzorganisationen wie die American Humane Assoc, CumCane familiari, TIR Schweiz und SOS Listenhunde Schweiz, Vier Pfoten Österreich.
Warum werden Cesar Millans Trainingsmethoden als tierschutzrelevant kritisiert?
Millan benutzt beim Training mit Hunden Starkzwangmittel wie Stachelhalsbänder, Stromreizgeräte und Würgeschlingen und wendet körperliche Gewalt wie Würgen, Strangulieren, Leinenruck und Treten an. Doch fügt er den Hunden nicht nur physische Schmerzen zu, vielmehr können solche Erziehungsmaßnahmen auch zu massiven psychischen Problemen führen, diese sind dabei gefährlich für Mensch und Tier.
Nicht selten wandeln sich Hunde, denen solche Trainingsmaßnahmen widerfahren sind, zu tickenden Zeitbomben. Als Folgen solcher aversiver Trainingsmethoden zählen gesteigerte Aggressionen, Depressionen, die „erlernte Hilflosigkeit“ (ein Zustand, den Millan fälschlicherweise als „Entspannung“ deutet) oder schlichtweg ein traumatisierter, gebrochener Hund.
Die genannten aversiven Ausbildungsmethoden verstoßen damit eindeutig gegen das Deutsche Tierschutzgesetz (s. TierSchG §1; §2, Satz 2; §3, Satz 1b, 5, 11).
Millans Trainingsweise basiert auf längst widerlegte „Rudelführertheorien“. Entgegen neueren, wissenschaftlich belegten Erkenntnissen zum Thema Rudelverhalten bei Wölfen, empfiehlt er Hundebesitzern, ihren Tieren als Rudelführer zu begegnen und sie in der Rolle des Alphatieres zu dominieren. Hierfür wendet er sehr häufig die sogenannte Alpharolle (den Hund auf den Rücken drehen) an. Auch diese Methode ist völlig veraltet und kann dem verunsicherten Hund den Beginn eines Ernstkampfes vermitteln.
Die Hunde, die Millan in seinen Shows angeblich rehabilitiert oder resozialisiert sind keineswegs nur aggressive, von anderen Hundetrainern aufgegebene Hunde. Meist handelt es sich um ängstliche, verunsicherte, frustrierte, unterforderte, ja teils sogar misshandelte Hunde oder Hunde mit häufig auftretenden Verhaltensauffälligkeiten wie z.B. Ressourcenverteidigung oder Leinenaggression. Körperliche Schmerzen oder sonstige gesundheitliche Einschränkungen (z.B. Bandscheibenvorfall, Schilddrüsenunterfunktion) werden nicht vorab geprüft oder ausgeschlossen. Erschreckend oft muss man beobachten, dass Millan die Körpersprache der Hunde gänzlich missachtet und/oder deutliche Zeichen wie die „calming signals“ (Beschwichtigungssignale) fehl deutet.
Das PR-Produkt Cesar Millan ist keinesfalls ein professioneller Hundetrainer, sondern vielmehr ein ehemaliger Hundeausführer, der keine entsprechende Ausbildung oder Studium absolviert hat, sondern seine Erkenntnisse lediglich auf Beobachtungen und Erfahrungen mit Hunden aus seiner Kindheit aufgebaut hat und auch anerkannte wissenschaftliche Studien ignoriert.
Professionelle Hundetrainer und zigtausende Hundehalter, die belohnungsbasierte Trainingsmethoden wie die positive Verstärkung bei ihren Schützlingen anwenden, erzielen nicht nur langfristig bessere Erfolge, sondern stärken gleichzeitig die Hund-Mensch-Bindung, das Vertrauensverhältnis. Mit gewaltfreien Erziehungsweisen werden hervorragende Ergebnisse auch bei verhaltensauffälligen Hunden erzielt, denn es werden nicht die Symptome unterdrückt, sondern die Ursache erforscht und entsprechend abgebaut.
Bitte helfen Sie mit, dass dem Show-„Hundeflüsterer“ Cesar Millan hier in Deutschland keine Bühne geboten wird und diese veralteten, tierschutzrelevanten und teilweise gefährlichen Trainingstechniken nicht zusätzlich durch seine

 

 „Once Upon A Dog Tour 2018“ in mehreren deutschen Städten einem großen Publikum zur Nachahmung nahe gebracht werden.

 Sagen Sie „Nein zu Gewalt in der Hundeerziehung!“ und „Ja zur Einhaltung des Deutschen Tierschutzgesetzes“!

 

 

Seit September 2016 besitze ich, gemäß §11 Absatz 1 Nr. 8f, die Erlaubnis zum Ausbilden von Hunden für Dritte und zum Anleiten von Tierhaltern zur Ausbildung der Hund durch die Veterinäraufsicht Pinneberg.